Dem Parfenov Duo gelingt es, die Atmosphäre einer Ära wieder aufleben zu lassen, in der Prokofiew, Rachmaninow oder Gershwin selbst auf die Bühne traten, am Flügel Platz nahmen und ihre gerade frisch geschriebenen Werke präsentierten. Die spezielle Emotion und Energie der Person, die das gespielte Stück selbst geschaffen hat, ist etwas Besonderes und Einzigartiges.

So können Sie André Parfenov erleben, mit ebenso eindrücklicher Musik, als Komponist und als Solist. Seine Musik ist bildhaft und deskriptiv, und durch den Wechsel zwischen atonalen Elementen und Partien voller Harmonien und Melodien neu und frisch.

Veranstaltungen

Silvesterkonzert Burg Linn Krefeld

31.12.16, 20 Uhr | Krefeld – Burg Linn

Serenade

Kinderkonzert in Schloss Bad Iburg

12.02.17, 11 Uhr | Bad Iburg

„Der Mann der mit den Tönen spielt“ – der Komponist erklärt seinen Beruf

Schlosskonzert – Rittersaal

12.02.17, 18 Uhr | Bad Iburg

„Der Komponist auf der Bühne“

„Komponisten-Porträt“ mit dem Parfenov Duo

12.03.17, 18.30  Uhr | Bohmte – Arenshorster Kirche

Matinée

21.05.17, 11 Uhr | Oberhausen, Ebertbad

Sonntagsmatinee mit dem Parfenov Duo und Gästen

Matinée

25.06.17, 11 Uhr | Oberhausen, Ebertbad

Werke von André Parfenov gespielt von Studierenden der Musikhochschule Köln, Leipzig und Universität der Künste Essen. Das Parfenov Duo führt durch das Konzert.

Alle Termine anzeigen

Presse

„Iuliana Münch lässt den Bogen mit maximaler Energie über die Saiten fliegen, bringt damit leidenschaftlich die Luft zum Brennen oder erzeugt – etwa in einem Nocturne von Jean Sibelius – viel herzzerreißende Melancholie. André Parfenovs gewaltiges pianistisches Potenzial lebt nicht minder ungebremst auf: Er modelliert die Töne, dass sie fühlbar werden und es nie analytisch oder technisch wirkt. Das hier kommt aus tiefster Seele! Auch demonstriert Parfenov, was für ein fabelhafter Improvisator er ist: Zunächst musiziert er einen temporeichen Liszt-Walzer als originalgetreue „Vorlage“, um dann seine eigene, effektvoll jazzig aufgeladene Spontan-Bearbeitung folgen zu lassen.“

Recklinghäuser Zeitung 03. Januar 2017

„Temperamentvoller hätte man das alte Jahr kaum verabschieden können – oder vielleicht besser: austreiben – können, als mit Mit Manuel de Fallas „Spanischen Tanz“, so wie André Parfenov und Iuliana Münch ihn spielten. Das Duo bestritt die Silvester-Serenade im Rittersaal der Burg Linn eindrucksvoll und bravourös.“

Rheinische Post 02. Januar 2017

„Innerhalb der Werke, die Münch und Parfenov zusammen interpretieren, durchleben sie […] die gleichen Entwicklungen und Dynamiken und harmonieren wunderbar miteinander.“

das Orchester März 2016

„Wir haben in ihm einen hochvirtuosen Pianisten mit einer unglaublichen Präsenz auf der Bühne. Er hat was in seinem Spiel, das die Leute mitreißt.“

Graham Jackson Generalmusikdirektor Theater Krefeld Mönchengladbach

„… Parfenov ist ein Komponist, der sich, jeweils das Geschehen kommentierend, immer wieder eine neue Maske aufsetzt. Und gerne mal überrascht.“

Rheinische Post 24. Oktober 2016 anlässlich der Premiere von "Pinocchio"

„… aber auch Parfenov, der am Flügel sein kompaktes Orchester aus Iuliana Münch (Violine), Bläsern und Schlagzeug der Niederrheinischen Sinfoniker furios leitete, nutzte musikalisch ein passend breitgefächertes Vokabular…“

Rheinische Post 24. Oktober 2016 anlässlich der Premiere von "Pinocchio"

„Der Pianist trägt das Finale der 1. Sinfonie C-Dur op 21 von Ludwig van Beethoven auf dem Klavier in eigener Fassung vor. Dass er ein fulminanter Pianist ist, wird bei den vielen technischen Herausforderungen sehr deutlich.“

Der Neue Tag 22. August 2016

„Juliana Münch spielt mitreißend, André Parfenov begleitet intensiv auf seine Partnerin achtend.“

Der Neue Tag 22. August 2016

„André Parfenov ist nicht nur ein großartiger Pianist, sondern auch ein wunderbar vielseitiger Komponist. Sicherlich wird man in naher Zukunft noch häufiger von ihm hören.“

PIANO NEWS Ausgabe 5-2015

„Eine andere Komposition wiederum verarbeitet Elemente aus Prokofievs Cinderella. Parfenov und Münch haben übrigens exklusiv von der Prokofiev-Familie die Aufführungsrechte erhalten.“

Recklinghäuser Zeitung 13. Juni 2013

„Wie die beiden die Kontrastwirkungen (Mozart-Sonate e-Moll) zuspitzen, wie sie mit subtilen Tempiwechseln und dynamischen Abstufungen in jedem Takt die Spannung verdichten, Pointen auf den Punkt bringen und Strukturen hinterfragen, das offenbart alles, nur keine ‚Konvention‘.“

Recklinghäuser Zeitung 13. Juni 2013

„So leuchten die Klangfarben ohne zu blenden, und es fließen die Emotionen.“

Recklinghäuser Zeitung 13. Juni 2013

„Offenkundig ist Parfenovs Vorliebe für perkussive Effekte, sinfonische Klangwucht und aufblitzende Sforzati. Iuliana Münchs energetisches Violinspiel bildet ein intensives Pendant. Ihr Ton mutet kraftvoll und geerdet an, bei lupenreiner Präzision.“

Recklinghäuser Zeitung 13. Juni 2013

„[…] nicht nur auf beeindruckend hohem Niveau, sondern auch mit einem gehörigen Schuss Witz und Humor und dem gelungenen Versuch, der manchmal für viele abschreckend wirkenden modernen Musik ihr atonales Image zu nehmen.“

Aachener Zeitung 22. März 2013